Freitag, 6. Dezember 2019

Stifung und so ...

Mit der Stiftung will es ja (leider) nicht so recht vorangehen. ...

Es scheinen da auch diverse Befürchtungen im Raum zu stehen, als würde mit der Stiftung "etwas verloren gehen", "vorenthalten" oder "weniger werden" etc..

Eigentlich ist aber das genaue Gegenteil - zumindest intendiert!

Nämlich nicht "weniger" sondern MEHR, nicht "vorenthalten" sondern BEWAHREN und ZUR VERFÜGUNG STELLEN, nicht "verlieren" sondern FINDEN und ZUGÄNGLICH MACHEN, nicht "haben wollen" sondern SEIN, nicht Kleinmut sondern HOCHHERZIGKEIT ! ...

→ vgl. z.B. die Predigt über Nikolaus von Flühe von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki : "Versuchen wir gemeinsam, die Kirche zu erneuern"



Mittwoch, 26. Juni 2019

Kreuzweg in St. Martin, Lorch (Rhg.)

In der Kirche St. Martin in Lorch im Rheingau entdeckte ich neulich einen Kreuzweg, der, wie der von Jean, auch etwas "sperrig" ist.
Jean ist also nicht der Einzige, der versucht hat, den Weg der üblichen "gefälligen" Kreuzwegdarstellungen zu verlassen! ...










Ich hatte gelegentlich schon mal Anlauf genommen, zu versuchen, etwas "kluges" zu Jeans letztem großen Werk, seinem Kreuzweg, aufzuschreiben, weil er - für den durchschnittlichen Betrachter - in vielerlei Hinsicht ja nicht gerade "gefügig" ist. Ich selbst habe seinen Kreuzweg eigentlich auch erst "verstanden", als ich im Rahmen der großen Ausstellung 1996, als er das erste Mal in seiner Kirche hing, mich alleine in eine der Bänke gesetzt und mich ihm "ausgesetzt" habe. ...

Seither ist es für mich eigentlich zur Gewißheit geworden, daß seine vordergründige "Sprödigkeit" und auch "Schwäche", eigentlich eine verborgene Stärke ist.

Wenn man sich längere Zeit mit dessen Entstehungsgeschichte und mit dem Lebensweg des Künstlers befaßt und gedanklich auch mitgeht, kann man meiner Meinung nach entdecken, daß der Jean-Metten-Kreuzweg eben nicht (nur) die fromme Darstellung des Leidensweges Jesu ist (sein will), sondern daß in ihm (auch) der persönliche Leidensweg des Künstlers zum Ausdruck kommt - gewissermaßen darin eingeschrieben ist. - Und in der Tat, dieser Kreuzweg ist einer der wenigen mir bekannten (s.o.), der nicht (zu) "schön" und (zu) "glatt" und (zu) "perfekt" etc. - und der schon gar nicht sentimental - ist. Er ist  "rau", "unfertig" und "gebrochen" und und ..., wie das wirkliche Leben und wie es das Leben und Leiden Jesu ja auch gewesen ist ...